Europäische Unternehmen

Alle Beiträge zu europäischen Unternehmen auf Ostexperte.de.

Starke Umsätze in Russland und Osteuropa trugen maßgebend zum Erfolg des italienischen Unternehmens bei. Weiteres Wachstum in Russland ist in Aussicht.

Das 2014 von Wladimir Putin verhängte Lebensmittel-Embargo hat die russischen Milchpreise hochgetrieben. Nun will Danone 5.000 Kühe nach Sibirien liefern.

Der Reifenproduzent Nokian Tyres aus Finnland hat seine Gewinnprognosen angehoben. Das hängt auch mit der Erholung der russischen Wirtschaft zusammen.

Der niederländische Modehersteller C&A will die Kooperation mit dem russischen Franchisenehmer einstellen. Auch die Modemarke Mexx will Russland verlassen.

Russische Staatsbanken konnten die deutsche Fraport AG dafür gewinnen, sich am Bau von Infrastrukturprojekten in Russland zu beteiligen.

Der Eigentümer des slowenischen Waffenproduzenten Arex, Ivan Kralj, plant gemeinsam mit russischen Partnern eine Kaviar-Produktion für rund 60 Mio. Euro.

Die Nestlé-Tochtergesellschaft Purina PetCare will ihre Tierfutter-Fabrik im russischen Kaluga ausbauen. Der Konzern will dazu 156 Mio. Euro investieren.

Der französische Autohersteller Renault und der Stromversorger Rosseti wollen die Infrastruktur für Elektromobilität in St. Petersburg entwickeln.

Der russische Staatskonzern Gazprom findet fünf europäische Energiekonzerne als Geldgeber für die Offshore-Erdgaspipeline Nord Stream 2.

Inditex hat einen Vertrag zur Produktion von Bekleidung für Zara in Russland unterzeichnet. Auch für Zara Home sollen Produkte hergestellt werden.

Früher verkaufte man als halal gekennzeichnete Kosmetik und Arzneimittel in Russland nur über orientalische Märkte. Nun entwickelt sich die Branche weiter.

In Almaty, Kasachstans größter Stadt, wurde die erste Filiale des schwedischen Modeunternehmens Hennes & Mauritz (H&M) des Landes eröffnet.