Mittel-, Süd- und Osteuropa

Der russische Erdgasgigant Gazprom gewinnt in Europa zunehmend an Beliebtheit. Im vergangenen August konnte der Konzern einen Exporte-Rekord vermelden.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und sein tschechischer Amtskollege Dan Tok planen eine Eisenbahn-Schnellstrecke von Dresden nach Prag.

Exporte nach Osteuropa steigen um 17 Prozent. Aufschwung im Russland-Handel nicht ungefährdet. Ungebrochen große Nachfrage in Südosteuropa.

Der österreichische Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) drängt trotz EU-Russland-Sanktionen auf den Ausbau der Transsibirischen Bahn bis Wien.

Die russische Eisenbahn hat den Bau einer neuen Strecke fertiggestellt. Mit ihr will man künftig eine Fahrt durch ukrainisches Territorium vermeiden.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, hat die Russland-Äußerungen zur Krim von FDP-Chef Christian Lindner scharf zurückgewiesen.

Medien erwecken den Eindruck, die Sanktionen wären als Folge des Abschusses der malaysischen Zivilmaschine über der Ostukraine wesentlich verschärft worden.

Die Separatisten im Donbass rufen einen neuen Pseudostaat auf: „Kleinrussland“. Der Kreml distanziert sich, die Ukrainer lachen, die Experten rätseln.

Die ostukrainischen Separatisten im besetzten Donbass haben in Donezk einseitig den neuen Staat „Malorossija“ (auf Deutsch: „Kleinrussland“) ausgerufen.

Der Eigentümer des slowenischen Waffenproduzenten Arex, Ivan Kralj, plant gemeinsam mit russischen Partnern eine Kaviar-Produktion für rund 60 Mio. Euro.

Das Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOIS) ist ein Institut in Berlin. Ostexperte.de im Gespräch mit der Wissenschaftlichen Leiterin Prof. Dr. Gwendolyn Sasse.

Ein neuer Erpresser-Virus sich verbreitet. Betroffen sind Unternehmen auf der ganzen Welt, insbesondere aber in der Ukraine und Russland.