Patrick VolknantVon

Hotels in Russland enttäuscht vom Confed-Cup

Die russischen Hoteliers hoffen auf ein gutes Geschäft während der Fußball-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr. Doch zur Generalprobe blieben die Einnahmen hinter den Erwartungen zurück. Dies berichtet MK.

An den ungewohnt leeren Stadien war zu erkennen, dass der diesjährige Confed-Cup vom 17. Juni bis 2. Juli die Hoffnungen des Veranstalters Russland nicht wirklich erfüllen konnte. Logisch, dass bei solchen Bildern auch die Hotels nicht bis an den Rand gefüllt gewesen sein dürften.

Die an den Austragungsorte der Spiele ansässigen Hoteliers hatten vor Beginn des Confed-Cups mit einer Auslastung von mindestens 85% bis 90% gerechnet. Rückblickend lässt sich jedoch zweifelsfrei sagen, dass diese Einschätzungen deutlich zu optimistisch waren: Zwischen 15 und 24 Prozent blieben die Hotels hinter den erwarteten Umsätzen zurück.

Wenige Besucher trotz gedeckelter Zimmerpreise

Zu den insgesamt geringen Besucherzahlen während des Confed-Cups gesellten sich weitere Probleme, die für das Ausbleiben der Einnahmen mitverantwortlich gemacht werden können. So stammte ein Großteil der Sportfans, die den Weg ins Stadion fanden, aus dem direkten Umfeld der jeweiligen Austragungsorte.

Wer zu Besuch in der Nachbarschaft ist, der muss auch nicht über Nacht bleiben. Gleichzeitig gelang es der Konkurrenz, also privaten Vermietern, Hostels und anderen Anbietern, die Hotels um einige ihrer Besucher zu bringen.

Die Austragungsorte Moskau, St. Petersburg, Sotschi und Kasan waren unterschiedlich stark von touristischem Misserfolg betroffen. Während in Moskau kein signifikanter Unterschied auszumachen war, sanken die Zahlen in Sotschi und Kasan im Vergleich zum Vorjahr ohne Confed-Cup.

Dabei hatte die russische Regierung eine Preisbremse für die Hotelzimmer eingeführt, um den Tourismus zu fördern. In dieser war festgelegt worden, dass Economy-Zimmer nicht mehr als 3.280 Rubel am Tag kosten dürfen.

Confed-Cup in den letzten Zügen?

Insgesamt lässt sich mit dem Geschäft rund um den Confed-Cup jedoch nicht mehr so leicht Geld verdienen wie früher. Das Ansehen des Probe-Cups hat in den letzten Jahren offensichtlich stark gelitten.

Gerüchte um eine mögliche Abschaffung des Pokals halten sich hartnäckig. Den russischen Hoteliers bleibt nach dem Confed-Cup also noch der Blick nach vorne – auf die „echte“ Fußball-Weltmeisterschaft.

Bildquelle

RUS-2016-Aerial-SPB-Krestovsky Stadium 01. Andrew Shiva / Wikipedia / CC BY-SA 4.0.  Size changed to 1040x585px.

Patrick Volknant
Über den Autor

ist Autor bei Ostexperte.de.

Der freie Journalist studierte Germanistik und Philosophie in Freiburg und Leipzig.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz