Ostexperte.deVon

Russland: Abhängigkeit vom Dollar reduzieren?

Von Hanns-Martin Wietek, Russland.Ru


Russland wird als Konsequenz auf die andauernde Sanktionspolitik die Importsubstitution verstärken und die Abhängigkeit des Landes vom Zahlungssystem US-Dollar verringern, erklärte der russische stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow in einem Interview mit der Zeitschrift »Meschdunarodnaja Schisn« (Internationales Leben) am Montag.

Das seien ökonomisch gesehen die positiven Aspekte der fortwährenden Sanktionen, an die sich Russland inzwischen gewöhnt habe.

„Wir haben uns an Sanktionen gewöhnt, denn seit 2014 gab es fast 30 Wellen an US-Sanktionen, fast 400 russische Unternehmen und rund 200 Personen wurden aufgelistet“, betonte er. „Das neue Sanktionsgesetz beschränkt den ausländischen Kauf von russischen Wertpapieren und Investitionen in russische Projekte sowie den Zugang Russlands zu unkonventionellen Kohlenwasserstoff-Extraktionstechnologien. Der politische Aspekt dieser Angelegenheit ist in vielerlei Hinsicht unverschämt, aber es gibt auch einige andere Aspekte, die die Situation weiter überschatten. Dennoch glaubt Moskau, dass es immer noch möglich ist, auch in dieser Situation weiterzuarbeiten“, so Rjabkow.

… Weiter auf Russland.Ru.

Fotoquelle

TaxCredits.net, Crumpled Cash, Size changed to 1040×585. (CC BY 2.0)

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz