Wirtschaft

Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Am heutigen 28. April 2017 hat die Zentralbank beschlossen, den Leitzins um überraschend 0,5 Basispunkte von 9,75 auf 9,25 Prozent zu herabzusenken.

Die chinesische Alibaba Group will ihren Bezahlungsdienst Alipay in Russland einführen. Der Online-Finanzdienstleister steht in Konkurrenz zu PayPal.

Der Internet-Konzern Mail.ru Group will 100 Mio. US-Dollar in die Entwicklung von Video-Games investieren. Erst 2016 kaufte er den Spieleentwickler Pixonic.

Alle 24 von Reuters befragten Analysten rechnen damit, dass die russische Zentralbank am Freitag den Leitzins weiter herabsetzt.

Der russische Energieminister Alexander Nowak hat mögliche Projekte zwischen Russland und Katar im Gesamtwert von rund 12 Milliarden US-Dollar angekündigt.

Der russische Metallbauer baut seine Produktion für den Europa-Export aus. Die Projektkosten belaufen sich auf 25 Mio. Euro.

Die Chefin der Deutschen Bank Russia, Annett Viehweg, tritt zurück. Bisher ist unbekannt, was die Russland-Chefin zu dieser Entscheidung bewegte.

Inzwischen besitzt Russland mit die meisten Goldvorräte weltweit. Die Anhäufung binnen der letzten Jahre brachte Bewegung in den internationalen Markt.

Die russische Eisenbahngesellschaft RZhD will rund 5,2 Mio. Euro in die Entwicklung der Steuerungstechnologie von autonomen Zügen investieren.

Russland und Japan planen im Rahmen des 8-Punkte-Plans bis zu 20 Gemeinschaftsprojekte, unter anderem im Pharma- und Energiesektor.

ExxonMobils Ausnahme-Antrag ist von der US-Regierung zurückgewiesen worden. Trotz der Russland-Sanktionen wollte man mit Rosneft neue Bohrprojekte starten.

Der Fußballverband Fifa hat Probleme, Sponsoren für die Fußball-WM 2018 in Russland zu finden. Unternehmen befürchten hohe Kosten und Reputationsrisiken.