Russische Politik

Nachrichten zur russischen Innen- und Außenpolitik

Der Telegram Messenger ist in Russland von einer Sperrung bedroht. Die Medienpräsenz kurbelt die Download-Zahl im App Store von Apple kräftig nach oben.

Ab 2018 dürfen in Russland nur jene Mobilfunkkunden von Dienstleistungen profitieren, deren Passdaten im System des Anbieters gespeichert sind.

Die Fronten zwischen Roskomnadsor und dem Messenger Telegram verhärten sich. Pawel Durow weist die Forderungen der russichen Aufsichtsbehörde zurück.

Die Staatsduma hat in dritter und letzter Lesung ein Gesetz zur Sperrung von Spiegelserver verabschiedet. Damit soll Internet-Piraterie bekämpft werden.

Mit zunehmender Härte versucht die russische Regierung, gegen die anonyme Nutzung des Internets vorzugehen. Doch die Behörden führen einen Kampf, der wohl nicht zu gewinnen ist.

Der Chef der russischen Medienaufsicht Roskomnadsor droht Telegram-Gründer Pawel Durow mit einer Sperrung des Instant-Messaging-Dienstes.

Google war heute kurzzeitig für russische Internet-Nutzer unerreichbar. Die Medienaufsicht Roskomnadsor hatte zuvor bei Providern eine Sperre veranlasst.

Der Kreml will die jüngste Ausweitung der US-Sanktionen gegen Russland vergelten. Das bestätigt der Vize-Außenminister Sergei Rjabkow gegenüber RIA Nowosti.

Die russische Regierung solidarisiert sich mit Kuba, nachdem US-Präsident Trump einen neuen Kurs in der amerikanischen Außenpolitik eingeschlagen hat.

Ein halbes Jahr nach dem schrecklichen Vorfall wird der Posten in Ankara neu besetzt. Wladimir Putin ernennt Alexej Jerchow zum neuen Türkei-Botschafter.

Human Rights Watch wirft Russland inhumane Arbeitsbedingungen beim Stadionbau für die WM 2018 vor. Zugleich naht der unbeliebte Confed-Cup zum letzten Mal.

Ende 2018 sollen vier russische Ministerien das Zentrum Moskaus verlassen. Ihr neues Zuhause: Die Wolkenkratzer des Büro-und Geschäftszentrums Moscow City.