US-Russlandpolitik

US-Präsident Donald Trump hat den Ex-US-Botschafter in China und Singapur und Ex-Gouverneur des Bundesstaats Utah für den Spitzenposten in Moskau nominiert.

Einer Recherche der US-Zeitschrift Bloomberg zufolge greift die Kooperation von Kaspersky Lab mit dem russischen Geheimdienst FSB tiefer als behauptet.

Donald Trump und Wladimir Putin haben gestern auf dem G20-Gipfel in Hamburg über die Themen Ukraine, Syrien, Cyber-Sicherheit und Korea gesprochen.

US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin treffen auf dem G20-Gipfel in Hamburg aufeinander. Beide hoffen auf „positive Ergebnisse“.

US-Energiekonzerne wie ExxonMobil und Chevron protestieren offenbar gegen die vom Senat geplante Ausweitung der US-Sanktionen gegen Russland.

Der Kreml hat wohl sechs Marken-Patente Donald Trumps in 2016 erneuert. Dies könnte den US-Präsidenten in den Russland-Ermittlungen zusätzlich belasten.

Die republikanische Mehrheit im US-Repräsentantenhaus hat die umstrittene Ausweitung der Russland-Sanktionen vorerst ausgebremst.

Der Kreml will die jüngste Ausweitung der US-Sanktionen gegen Russland vergelten. Das bestätigt der Vize-Außenminister Sergei Rjabkow gegenüber RIA Nowosti.

Die russische Regierung solidarisiert sich mit Kuba, nachdem US-Präsident Trump einen neuen Kurs in der amerikanischen Außenpolitik eingeschlagen hat.

Österreichs Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) verurteilen die neuen US-Sanktionen gegen Russland.

Grund für die neuen US-Sanktionen gegen Russland sind angebliche Cyber-Attacken, die Lage in der Ostukraine sowie die Unterstützung der syrischen Regierung.

Im Rahmen des kommenden G20-Gipfels in Hamburg wollen sich Trump und Putin zusammenfinden. Doch zunächst hat Russlands Außenminister Lawrow die USA besucht.