US-Russlandpolitik

Russland hat die Parkrechte US-amerikanischer Diplomaten nihiliert. Die Maßnahmen folgen auf die Schließung des russischen Konsulats in San Francisco.

Aus Sorge vor Spionage hat das US-Heimatschutzministerium den amerikanischen Bundesbehörden die Nutzung der russischen Kaspersky-Software untersagt.

„Wir werden Nord Stream 2 nicht auf Eis legen“, sagte OMV-Konzernchef und AHK-Präsident Rainer Seele am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Moskau.

Laut einer Umfrage der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) lehnt die deutsche Wirtschaft die neuen US-Sanktionen gegen Russland einhellig ab.

Kommentare von Russland-Experten in Universitäten und „Denkfabriken“ zum neuen US-Sanktionsgesetz und zu den Perspektiven für Nord Stream 2.

US-Präsident Donald Trump hat Anfang August das neue Sanktionsgesetz der USA unterzeichnet. Es verschärft die Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Russland.

Die USA greifen im Nordkorea-Konflikt nicht ein. Eine Lösung des Konflikts kann nur in Kooperation mit den nichtwestlichen Großmächten gefunden werden.

Noch vor seiner Wahl zum amerikanischen Präsidenten wollte Donald Trump angeblich einen Trump-Tower in der russischen Hauptstadt Moskau bauen.

Was macht die neuen amerikanischen Sanktionen gegen Russland, jenseits der Frage nach der Sinnhaftigkeit von Sanktionen insgesamt, so kritikwürdig?

Das russische Außenministerium hat die geplante Durchsuchung des Washingtoner Konsulats kritisiert. In San Francisco war zuvor schwarzer Rauch aufgestiegen.

Die Sanktionen zwischen USA und Russland gehen weiter. Die US-Regierung fordert Russland auf, das russische Konsulat in San Francisco zu schließen.

Die USA haben neue Sanktionen gegen Unternehmen in China und Russland ausgesprochen, da diese am nordkoreanischen Atomprogramm beteiligt sein sollen.