Thorsten GutmannVon

Russlands Ferner Osten öffnet Grenze für 18 Nationen

Der russische Föderationskreis Ferner Osten hat die Visa-Pflicht für Personen aus 18 Nationen abgeschafft. Dies berichtet die Nachrichtenagentur TASS.

Touristen und Geschäftsleute aus 18 Staaten dürfen ab sofort ohne Visum den Fernen Osten in Russland besuchen. Dies verkündete der russische Premierminister Dmitri Medwedew am gestrigen Montag. Es reiche in Zukunft aus, Passagierdaten „auf einer speziellen Seite im Internet“ anzugeben.

Die Abschaffung der Visa-Pflicht gelte für Ausländer, die am Freien Hafen von Wladiwostok einreisen. Der Schritt soll die Attraktivität der Region für Touristen sowie Investoren erhöhen. Bei der Auswahl der betroffenen Länder (siehe unten) orientierte sich Russland am Prinzip der Gegenseitigkeit.

Infrastruktur für Touristen und Investoren

„Wir bilden proaktiv eine moderne Infrastruktur“, erklärte Medwedew. Der Ferne Osten werde dadurch hohe Einnahmen erzielen. Auch Putin hat bereits 2015 einen ähnlichen Vorschlag gemacht. Die Sonderregelungen sollen auf andere Häfen ausgeweitet werden, sagte Putin damals.

Das neue elektronische Visa-Verfahren gilt nur für einen Aufenthalt von bis zu 8 Tagen. Die betroffenen Personen dürfen im Fernen Osten frei zwischen den Regionen Kamtschatka, Chabarowsk, Sachalin, Primorjie sowie dem Autonomem Kreis der Tschuktschen hin- und herreisen.

Föderationskreis Ferner Osten

Der Ferne Osten gehört zu den am wenigsten besiedelten Gebieten Russlands (Bildergalerie). Erst durch (nicht immer freiwillige) Umsiedlungsmaßnahmen zur Zeit der Sowjetunion hat sich die Bevölkerungszahl erhöht. Auch deshalb neigen die Bewohner im Fernen Osten eher Europa als Asien zu.

Der Großteil der Bevölkerung besteht aus russischen oder ukrainischem Umsiedler und deren Nachfahren. Die größten Städte sind Chabarowsk, Wladiwostok und Jakutsk. Wirtschaftlich ist die Region vor allem für die Förderung von Rohstoffen interessant.

Es gibt im Fernen Osten beispielsweise große Vorkommen an Gold und Diamanten (Republik Sacha), Erdöl und Erdgas (Oblast Sachalin), Zinn und Grafit (Primorje) sowie Eisen- und Manganerz (Jüdische Autonome Oblast). Die starke Rüstungs- und Papierindustrie sowie den fischverarbeitenden Sektor hat das Gebiet nach dem Zerfall der Sowjetunion verloren.

Welche Staaten von der Abschaffung der Visa-Pflicht betroffen sind:

  • Algerien
  • Bahrain
  • Brunei
  • China
  • Indien
  • Iran
  • Japan
  • Katar
  • Kuwait
  • Marokko
  • Mexiko
  • Nordkorea
  • Oman
  • Saudi-Arabien
  • Singapur
  • Tunesien
  • Türkei
  • Vereinigte Arabische Emirate
Fotoquelle

Petropawlowsk-Kamtschatski mit der Korjakskaja Sopka im Hintergrund. Gefunden auf Wikipedia (Vfp15 / CC BY-SA 3.0)

Thorsten Gutmann
Über den Autor

ist Chefredakteur von Ostexperte.de.

Zuvor war er Autor der Moskauer Deutschen Zeitung und Online-Redakteur der Berliner Zeitung und des Berliner Kuriers.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz