Deutschsprachige Unternehmen

Artikel über deutschsprachige Unternehmen in Russland (aus Deutschland, Österreich und der Schweiz)

Wegen der EU-Sanktionen gegen Russland und der Rezession hat BMW beim Bau eines Werks in Kaliningrad auf die Bremse gedrückt. Dies könnte sich nun ändern.

Die deutsche Knauf-Gruppe übernimmt 50 % Anteile an dem weißrussischen Baustoffhersteller BelGips, der von der russischen Volma-Gruppe kontrolliert wird.

Bei einem gemeinsamen Treffen haben sich Russlands Präsident Putin und BASF-CEO Bock über das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 ausgetauscht.

Der „Fonds zur Entwicklung von Internet-Initiativen“ und der Pharma-Konzern Bayer starten im Rahmen des Accelerators „Grants4Apps“ eine Kooperation.

Tom Tailor kündigte an, ab 2017 Kleidung teilweise in Russland zu produzieren. Werden auch andere Unternehmen aus der Leichtindustrie lokalisieren?

Uwe Leuschner ist CEO bei DB Cargo Russia. Im Exklusiv-Interview mit Ostexperte.de spricht er über das Geschäft der Deutschen Bahn in Russland und Eurasien.

Im Exklusiv-Interview mit Ostexperte.de spricht der Online-Marketing-Experte Marcel Schrepel über Suchmaschinen-Optimierung in Russland

Der Arzneimittelhersteller Bionorica konnte 2016 seinen Marktanteil in Russland steigern. Beliebt waren die Präparate Canephron, Sinupret und Mastodynon.

Die russische Siemens-Tochter "Siemens Transformatoren" liefert Ausrüstung an das Vereinigte Institut für Kernforschung in Dubna bei Moskau.

Der Energiekonzern Uniper verkauft seinen Anteil am sibirischen Gasfeld Juschno-Russkoje für ca. 1,7 Mrd. Euro an den österreichischen Ölförderer OMV.

Daimler Kamaz Rus steigerte seinen Lkw-Absatz 2016 um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt wurden 2.118 Mercedes-Benz-Lkw in Russland verkauft.

Der Vorstandsvorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Wolfgang Büchele, wird CEO der Stuttgarter M+W Group.