Ostexperte.deVon

Chinesen lassen Start-up im Regen stehen

Ein chinesisches Start-up-Unternehmen leiht Regenschirme an seine Kunden aus. Nun vermisst Sharing E Umbrella jedoch einen Großteil seiner 300.000 Schirme.

Nicht selten versuchen junge Start-up-Unternehmen mit unkonventionellen Ideen die Kundschaft auf sich aufmerksam zu machen. Besonders kreativ sind dabei die Chinesen, bei denen zuletzt ein regelrechter Sharing-Economy-Trend Einzug hielt. Von Autos und Fahrrädern breitete sich das Phänomen bis hin zum Verleih von Power-Banks und Basketbällen aus.

Rund 7,90 Euro pro Schirm

Was sich bereits in anderen Bereichen als erfolgreich erwiesen hatte, sollte nun auch für Regenschirme funktionieren. Unterschiedliche Start-ups nahmen sich der Aufgabe an, die chinesische Bevölkerung mit spontanem Regenschutz zu versorgen.

Seit 2014 bietet beispielsweise Molisan – eine der ältesten Firmen im Geschäft – ihren Kunden an, Schirme nach dem Scannen eines QR-Codes auszuleihen. Das Ganze kostet in etwa 2,45 Euro, zu denen pro Tag rund 26 Cent hinzukommen.

Desselben Prinzips hat sich auch Sharing E Umbrella bedient, das im Mai dieses Jahres vor allem in Großstädten des etwas regnerischen Süden Chinas an den Start ging. Doch inzwischen fehlen dem Unternehmen beinahe alle seiner 300.000 verliehenen Schirme. Es ist eine Erfahrung, die auch schon einige andere Regenschirm-Verleihe machen mussten. Jeder Regenschirm kostet die Firma rund 7,90 Euro.

Auf der Suche nach neuen Wegen

Zhao Shuping, der Gründer des Unternehmens, zeigt sich ob der schlechten Zahlen einsichtig: „Wir waren erstaunt von dem Konzept des Bike-Sharings und dachten uns, das alles auf der Straße geteilt werden könnte. Aber das ist falsch.“

Trotzdem blickt Zhao mit Zuversicht in die Zukunft. Sharing E Umbrella hat vor kurzem einen Deal mit der chinesischen Autovermietung Didi Chuxing abgeschlossen. Zhaos Schirmverleih, der sich vor allem durch Werbung auf seinen Schirmen finanziert, wird 200.000 Regenschirme in den Fahrzeugen des Partners platzieren. Dann, so hofft Zhao, mit mehr Erfolg für sein Unternehmen.

Bildquelle

 Quelle: Shengming Lee, Flickr, Size changed to 1040x586px., CC BY 2.0 

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz