Buchhaltung & Steuern in Russland

Facebook und andere Firmen haben sich für die Zahlung der russischen „Google-Steuer“ registriert. Diese betrifft insbesondere Apps und Internetplattformen.

Der russische Finanzminister schlägt eine Erhöhung der Umsatzsteuer auf 22 Prozent vor. Gleichzeitig soll die Höhe der Sozialabgaben gesenkt werden.

Bald dürfen Ausländer in Russland ohne Mehrwertsteuer einkaufen. Rückerstattung erfolgt an Flughäfen in Moskau, St. Petersburg und Sotschi.

2017 tritt ein neuer Zollkodex der Eurasischen Zollunion in Kraft. Privatpersonen werden beim Einkauf in ausländischen Onlineshops stark eingeschränkt.

Kaum jemand hat bemerkt, dass Änderungen des russischen Steuerkodexes eingeführt wurden, welche die russische Marktwirtschaft erheblich schwächen könnten.

Ab 1. Januar 2017 zahlen ausländische Anbieter von Onlinediensten Umsatzsteuern in Russland. Auch Privatnutzer müssen sich auf neue Berechnungen einstellen.

Die Eurasische Wirtschaftsunion liberalisiert zwei weitere Dienstleistungen. Derzeit plant sie einen Binnenmarkt für Wirtschaftsprüfung und Buchhaltung

Das russische Finanzministerium veröffentlichte einen Entwurf zur Steuerpolitik von 2017 bis 2019. Die geplante Steuerpolitik ist teilweise überraschend.

Das russische Finanzministerium will die Verbrauchssteuern auf Tabak und Wein erhöhen. Zuletzt schlug die Behörde vor, auch alkoholfreies Bier zu besteuern.

Was sich zum Beginn des neuen Jahr in der russischen Buchhaltung getan hat. Fünf Änderungen in der russischen Buchhaltung 2016.

1C als ERP in Russland: Pro und Kontra. Bei Business-Software-Lösungen stehen Unternehmen in Russland meist vor der Wahl: SAP oder 1C. In diesem Artikel werden die Vor- und Nachteile der Software des russischen...

Ein Audit der Finanzberichte von Unternehmen überprüft die Übereinstimmung der betrieblichen Finanz- und Geschäftsvorfälle mit den geltenden Gesetzen. Das Ergebnis zeigt, ob es zu signifikanten Regelverstößen...