Bauwesen

Die zum Schweizer Immobilienentwickler Dega Group gehörende Dega Development plant die Entwicklung eines Industrieparks im südrussischen Krasnodar.

Die Stadt Moskau will bis zum Ende von 2017 50 Milliarden Rubel (715 Millionen Euro) für den Ausbau von Parkanlagen ausgeben und stellt neue Rekorde auf.

Das österreichische Bauunternehmen Strabag ist seit 25 Jahren im Russlandgeschäft aktiv. Im Interview spricht CFO Karsten Richter über Erfolge in Russland.

Der österreichische Fenster- und Türenhersteller Internorm hat in Russlands Hauptstadt Moskau ein Hotel und 400 Luxus-Wohnungen mit Fenstern ausgestattet.

Die Stadt Moskau plant eine der größten Massenumsiedlungen der Geschichte. Auf dem WDNCh-Gelände können die Ersatz-Neubauten besichtigt werden.

Eine klare Mehrheit der betroffenen Hausbewohner in Moskau hat für das groß angelegte Abriss-Programm von Plattenbauten aus der Chruschtschow-Ära gestimmt.

Russlands Staatsduma hat ein Gesetz über den umstrittenen Abriss fünfgeschossiger Plattenbauten aus der Chruschtschow-Ära in Moskau beschlossen.

Der russische Markt für Straßenbaumaschinen hat seine vierjährige Krise überwunden. Im 1. Quartal 2017 ist er um 29 Prozent gewachsen.

An dem Bau des neuen Stadions in St. Petersburg sollen nordkoreanische Sklaven beteiligt sein. Die Arena ist Austragungsort der Fußball-WM 2018 in Russland.

Die Civil Aviation Authority of China berichtet, dass bis 2020 mehr als 70 Flughäfen geplant sind. Jährlich werden mindestens 720 Mio. Passagiere erwartet.

Der Warenstrom zwischen China und Europa nimmt stetig zu. Russland beteiligt sich an der Bewältigung dieser Herkulesaufgabe mit Milliarden-Investitionen.

Moskau will 2017 Fahrradwege u.a. auf dem Neuen Arbat, dem Gartenring sowie an der Kreml-Uferstraße errichten. Fahrradfahren in Moskau soll bequemer werden.