n-ost

n-ost

N-ost ist eine Medien-NGO, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Auslandsjournalismus zu fördern: durch transnationale Recherchen, Journalistenqualifikation und den Dialog unter Medienschaffenden.Zudem bietet n-ost als Agentur ein Netzwerk von kompetenten Autoren und Fotografen im gesamten osteuropäischen Raum.Mehr unter: n-ost.org

Artikel von: n-ost

Mehrere Tausend demonstrierten auf der diesjährigen Pride Parade in Kiew. Doch danach machten Rechtsradikale Jagd auf die Demonstranten.

Der Oppositionelle Alexej Nawalny will das Regime zwingen, ihn zu den Präsidentschaftswahlen 2017 zuzulassen. Sein Druckmittel: Proteste. Das ist riskant.

Ab nächster Woche dürfen die Ukrainer ohne Visum in die EU reisen. Gleichzeitig will das Land ein Visa-Regime mit Russland einführen. Muss das sein?

Nach der Razzia im Moskauer Avantgarde-Theater „Gogol-Zentrum“ wenden sich Kulturschaffende an Putin. Der gute Zar kann doch nichts davon gewusst haben!

Während an der Front geschossen wird, haben Familien zwischen Mariupol und Donezk drei Jahre nach Beginn des Krieges einen Waffenstillstand beschlossen.

Diesmal Maxim Kireev (RU): Die Regierung der Ukraine demontiert ihren Mythos vom „Hort der Freiheit“. Russlands Oppositionelle können aufatmen.

Diesmal Inga Pylypchuk (UA): Gedenken an das Weltkriegsende, Eurovision Song Contest, Krieg im Donbass. In Kiew geht derzeit alles drunter und drüber.

Willkommen beim Gemischten Doppel. Diesmal Maxim Kireev (RU): Die Geister, welche die Kreml-Administration rief, wird sie nun nicht mehr los.

Ukrainische Musiker geben derzeit gerne ihren Senf ab zu politischen Themen. Doch der Shitstorm der hyperempfindlichen Gesellschaft ist erbarmungslos.

Formal gehört Tschetschenien zu Russland. Aber dort gelten andere Regeln. Selbst der russische Geheimdienst stößt an seine Grenzen.

Vor dem Parlament in Kiew werden die Fahnen der Nationalisten und die Regenbogenflagge geschwenkt. Was ist es, das diese beiden Gruppen vereint?

Diesmal Maxim Kireev (RU): Wenn der Terror zu Dir nach Hause kommt, füllt sich ein Gefühl mit Inhalt, das bis dahin nur ein Wort war.