Artikel von: Levin Filzen

Mit der Zahlung von 125,2 Mio. US-Dollar an Bosnien-Herzegowina begleicht Russland in den nächsten 45 Tagen die letzten Altschulden aus Sowjetzeiten.

In Almaty, Kasachstans größter Stadt, wurde die erste Filiale des schwedischen Modeunternehmens Hennes & Mauritz (H&M) des Landes eröffnet.

Ukraine erließ Sanktionen gegen Banken mit russischer Beteiligung. Nun verhandeln die Kredithäuser über Verkäufe der ukrainischen Tochtergesellschaften.

Der russische Finanzminister schlägt eine Erhöhung der Umsatzsteuer auf 22 Prozent vor. Gleichzeitig soll die Höhe der Sozialabgaben gesenkt werden.

Nach landesweiten Protesten in der Ukraine verhängt Petro Poroschenko Sanktionen gegen fünf Banken, die mit Kapital aus Russland operieren.

Der russische E-Commerce-Markt ist im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent gewachsen. Vor allem der chinesische Online-Shop Alibaba konnte Anteile ausbauen.

Iran und Russland verhandeln Verträge im Öl- und Gasbereich mit einem Volumen von über 10 Mrd. US-Dollar. Die Motive dafür sind unterschiedlich.

Neben der Gewährung eines Kredites zum Bau einer Eisenbahnstrecke soll auch ein Freihandelsabkommen zwischen der EAWU und dem Iran etabliert werden.

Die Weltbank hat eine Liste über die Aufteilung der Weltwirtschaftsleistung veröffentlicht. Laut einer PwC-Studie werden die Ränge bis 2050 neu verteilt.

Um alte Beziehungen zu beleben, reist Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf Einladung des Moskauer Oberbürgermeisters Sergej Sobjanin nach Moskau.

Das Business-Netzwerk des Microsoft-Tochterunternehmens LinkedIn wurde im vergangenen Jahr in Russland gesperrt. Daran ändert sich vorerst nicht.

Neben dem französchem BlaBlaCar hat sich nun auch das russische Internetunternehmen Mail.ru mit Beepcar auf den russischen Carsharing-Markt begeben.