Ostexperte.deVon

Russland will Gewalt bei der Fußball-WM 2018 verhindern

Wladimir Putin hat ein Dekret unterzeichnet, das Hooligans von der Teilnahme an der Fußball-WM 2018 ausschließt. Dies berichten zahlreiche Medien, u. a. Kommersant, RBC und The Moscow Times. Den Gesetzestext in russischer Sprache finden Sie hier. Ein Anti-Hooligan-Gesetz gibt es bereits seit 2016, doch die Neuauflage ist eine Verschärfung der bisherigen Regeln.

Während der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich kam es teilweise zu schweren Auseinandersetzungen zwischen russischen, englischen und französischen Ultras. Laut der französischen Staatsanwaltschaft soll eine Gruppe von 150 Hooligans aus Russland für Krawalle in Marseille verantwortlich gewesen sein.

Nun will Putin offenbar ähnliche Szenen in Moskau und anderen Städten Russlands vermeiden. International bekannte Hooligans sollen von der Einreise nach Russland abgehalten werden. Zudem sollen Personen, die im Rahmen der Fußball-WM Gewalt anwenden, mit empfindlichen Strafen belangt werden.

Strafen für russische und ausländische Hooligans

Gemäß der neuen Regelung müssen Hooligans, die unerlaubt den Wettbewerb besuchen, eine Strafe von bis zu 45.000 Rubel (ca. 750 Euro) bezahlen. Alternativ kann eine Haftstrafe von bis zu 15 Tagen verhängt werden. Auch „grobes Fehlverhalten“ während Sportveranstaltungen führt zu einer Strafzahlung in Höhe von bis zu 20.000 Rubel (ca. 335 Euro) oder maximal 15 Tagen Haft.

Ebenfalls können Unruhestifter bis zu 7 Jahre von der Teilnahme an Sportveranstaltungen als Zuschauer ausgeschlossen werden. Ausländische Personen müssen mit einer Abschiebung aus Russland rechnen. Alternativ dürfen jedoch auch Ausländer mit einer 15-tägigen Haftstrafe, einem 7-jährigen Stadionverbot oder einer Strafzahlung in Höhe von 50.000 Rubel (ca. 835 Euro) belangt werden.

Fußball-WM 2018 in Russland

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 findet vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 in Russland statt. Am Wettbewerb sollen 32 Mannschaften teilnehmen. Austragungsorte sind unter anderem Moskau, Sankt Petersburg, Jekaterinburg, Nischni Nowgorod, Samara, Rostow am Don und Sotschi. Das Finalspiel soll im Olympiastadion Luschniki in Moskau stattfinden.

Im Vorfeld hat das Gesundheitsministerium berichtet, Ausnüchterungszellen wiedereinführen zu wollen. Die aus der Sowjet-Ära bekannten Isolationsräume sollen dazu dienen, den Alkoholrausch in einem sicheren Umfeld zu beenden. Auch während der Fußball-WM 2018 sollen die Ausnüchterungszellen in 11 russischen Städten angeboten werden.

Titelbild

Quelle: Bondowoso Chanel, Clash In Marseille EURO 2016, Size changed to 1040x585px., CC BY 3.0 

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz