Ostexperte.deVon

Russische Airline will Kryptopwährungen akzeptieren

Die russische Fluggesellschaft Aeroflot investiert 24,6 Mio. Rubel (ca. 358.000 Euro), um das Potential von Kryptowährungen zu analysieren. Dies berichtet financefeeds.com.

Die Nutzung von Kryptowährungen ist weltweit gestiegen, so Aeroflot in einer Bekanntmachung. Die Technologie habe zahlreiche Vorteile, unter anderem keine zusätzlichen Gebühren und schnelle Ausführung von Transaktionen. Deshalb wolle das Unternehmen die Anwendung von Kryptowährungen und derer technischen Basis, der sogenannten „Blockchain“, überprüfen.

In Zukunft könnte sich die Airline vorstellen, die Bezahlung von Flugtickets mit digitalen Währungen zu ermöglichen. Zuvor sollen bis zum 10. Dezember 2017 Nachfrage, Kosten und Risiken analysiert werden. Rückendeckung erhält das Unternehmen aus der Politik. Inzwischen haben Wladimir Putin und die russische Zentralbank Interesse an Kryptowährungen gezeigt.

180-Grad-Kehrtwende der Politik

Vor einigen Jahren stand die russische Politik Bitcoin, Ether & Co. noch kritischer gegenüber. „Spätestens 2014 oder 2015“ wollte Vize-Finanzminister Alexei Moisejew alle Kryptowährungen verbieten. Hohe Geld- und Haftstrafen standen im Raum. Doch Ende 2016 kam es zu einer 180-Grad-Kehrtwende. Die Zentralbank erwägt nun eine offizielle Anerkennung als Zahlungsmittel.

Die ersten Unternehmen haben den Kurswechsel bereits in die Tat umgesetzt. Vor einigen Wochen hat der russische Online-Bezahlungsdienst Chronopay angekündigt, Transaktionen per Bitcoin zu ermöglichen. Auch das in der NASDAQ gelistete Unternehmen Qiwi aus Russland hat für 1,7 Mio. US-Dollar eine Tochtergesellschaft gegründet, um Blockchain-Produkte zu entwickeln.

Fotoquelle

 Quelle: SuperJet International, SSJ100 in Aeroflot Livery, Size changed to 1040x585px., CC BY-SA 2.0)

Ostexperte.de
Über den Autor

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.

 

Hinterlasse einen Kommentar!

avatar
wpDiscuz